Vegetarisches Moussaka, sensationell und schnell!

Männer, es muss nicht immer Fleisch sein. Ich koche jeden Tag bei uns zu Hause, aber höchstens ein, zwei Mal im Monat mit Fleisch. schlicht, weil es mir und meinem Körper gut tut, ohne jede Mission.

Obschon jeder heutzutage um den Impact der Fleischproduktion auf unsere Umwelt weiß. So auch ich. Aber bekehren will ich niemanden, nur eure Experimentierfreude möchte ich aus der Reserve locken.

Aber ich sehe schon, ihr habt Hunger und der VooDoo soll das Geschwafel lassen. Zur Sache Freunde.

Moussaka, Mousakás, Musaka oder Mousakas ist ein typisches und sehr leckeres Auflaufgericht, das eigentlich als Mousakka aus dem arabischen Raum stammt.

Das Gericht ist unter verwandtem Namen mit ähnlichen Zutaten auf dem gesamten Balkan, in Griechenland, der Türkei sowie im arabischen Raum verbreitet.

Schichten aus Leckereien verbinden sich im Ofen zu einem Genuss der seines Gleichen sucht. Schnell gemacht und perfekt für einen Haufen hungriger Mäuler ist es das Gericht der Wahl für einen deftigen Stammtisch mit kraftvollem Rotwein oder gutem Bier bei euch oder bei Freunden. Zu Hause vorbereitet und beim Kollegen in den heißen Ofen geschoben und schon duftet die Küche, dass es eine wahre Pracht ist.

Für 4 Ausgehungerte braucht ihr:

500 g Kartoffeln

4-6 Auberginen

1-2 Zucchini

Knoblauch, gerne reichlich

Zwiebel, 2-3 große Dinger

2 Dosen geschälte Tomaten, wahlweise frische

300 g geräucherten Tofu oder Seitan

200 g Feta

2 Eigelb

Oregano, frisch oder getrocknet

Die Auberginen in Scheiben geschnitten mit Salz bestreuen und beiseite stellen. Die Zucchini ebenfalls in Scheiben schneiden, kein Salz dran machen.

Die Kartoffeln werden entweder gekocht oder, und so mache ich es, in Ecken geschnitten und gut gewürzt scharf angebraten, bis sie fast durch sind, die ziehen später noch gut nach im Auflauf. Warm stellen.

Die Auberginen mit Wasser abspülen, trocken tupfen und mit den Zucchini in sehr heißem Fett kräftig anbraten. Die dürfen ruhig braun werden. Warm stellen und abtropfen lassen.

Zum Tofu oder dem Seitan. Lasst sie quatschen und das Gesicht verziehen. Meistens sind die Grimassenschneider die, die noch nie Tofu oder Seitan probiert haben. Ihr werdet es gleich besser wissen!

Heißes Olivenöl in einer Pfanne freut sich schon auf die feingehackten Zwiebeln. Kurz bevor sie braun werden, bröselt ihr den Tofu oder seinen Kumpel den Seitan rein. Megaheiss anbraten, salzen, pfeffern, probieren und staunen! Wenn die Mische richtig schön braun geworden ist, ihr mit Salz und Pfeffer nicht geizig wart, werdet ihr feststellen dass die Sache wie Hack schmeckt und sich auch im Mund so anfühlt. Die Tomaten dazu, Oregano, reichlich, abschmecken, lecker! Einfach etwas ziehen lassen, das Ganze, während es weiter geht im Text.

Zuerst die Hälfte Kartoffeln in die Auflaufform. Darauf etwas Feta, dann die Tofu-Seitan-Tomaten-Nummer. Darauf die restlichen Kartoffeln, dann schön die Auberginen mit ihren grünen Schwestern den Zucchini darauf verteilen.

Und dann kommt’s! Als Krönung von dem Ganzen machen wir eine Bechamel. Ich nehme dazu 50 g Butter, die ich in einem Topf vorsichtig schmelze, bis sie vollkommen flüssig ist. Dann kommt Mehl rein, auch ca. 50 g, Obacht mit der Temperatur., nicht zu kalt, nicht zu heiss.

Wenn das Mehl vollkommen aufgelöst ist, sofort langsam etwas Milch dazu, mit dem Schneebesen so lange Milch einrühren, bis eine wundervoll sämige Sauce entsteht. Temperatur runter.

Zum Würzen der Bechamel gehört für mich unbedingt Muskat, und zwar die Nuss, nicht fertiges Zeug aus dem Glas. Nein, es muss die frisch geriebene Nuss sein. Salz, etwas weisser Pfeffer, ein Gedicht.

Dieses kommt als letzte Schicht in die Auflaufform. Je nachdem, was ihr noch vorhabt, ist auch noch geriebener Käse denkbar.

Ich aber rühre nur die Eigelbe an und verteile sich auf der Bechamel.

Der Ofen, gut vorgeheizt auf 180-200 °C, wartet schon auf den Auflauf. Rein ins Rohr und immer wieder checken, immer wieder am Rotwein nippen, immer wieder prüfen, ob es dem Auflauf gut geht.. Wenn das Ganze wunderschön gebräunt und leicht knusprig ist, geht’s auch schon zu Tisch.

Guten Appetit!

Lasst mich wissen, wie euer Moussaka war, was haben die Freunde, was hat die Familie gesagt. Bin mächtig gespannt!

Mahalo!

Schreibe einen Kommentar