Juni 14, 2017

Die Kulturtasche, häßlich und muffig war früher.

Und immer wenn du denkst, du hast alles, steht plötzlich dein bester Kumpel neben dir…
Juni 07, 2017

Rucksack? Klar. Aber mit Style!

Ein Rucksack, nie im Leben, dachte ich. Aber wie transportiert man seine geliebte Hardware durch…
Mai 10, 2017

Männer im Sommer. Was trägt man(N) am Fuß, was nicht!

Die Frage ist: "Was tragen wir im Sommer?" Vor ein paar Jahren tauchten aus dem…
Freitag, 31 März 2017 16:37

Armbänder vs. Männerarme

geschrieben von

Eine immer wieder auftauchende Diskussion ist "Tragen Männer Schmuck oder nicht?".

Meine klare Antwort: Ja, aber!

Warum das so ist, ein Erklärungsversuch:

Was sich da in meinem Fundus die letzten Jahre angesammelt hat, ist beachtlich. Ein Mix aus Materialien, Styles, Größen, Gewichten und Farben, dass es mir jedes Mal eine Freude ist, die Schublade aufzumachen und zu überlegen, was zu was passt.

Welches Armband ...

passt zu welcher Uhr

passt zu welchem Hemd

passt zu welchen Stil

passt zu was.

Einige meiner Kumpels sagen "als echter Kerl trage man(N) keinen Schmuck", ich sage immer: "Ich seh eure Lippen bewegen sich, doch meine Ohren hören nichts."

Es ist schnell passiert dass man zu viel trägt, zu viel an einem Arm, zu viel Leder, zu viel Silber etc. Also will Kombinieren gekonnt sein und nicht immer ist weniger mehr oder mehr zu viel.

Zu manchen Outfits kann man gar nicht genug Schmuck tragen, zu anderen besser gar nichts.

Will man einen Kredit, ist es unter Umständen ratsam, etwas tief zu stapeln, es sei denn der Banker steht auf einen oder man steht auf den Banker. 

Auf der Hochzeit der Ex, sollte man denn eingeladen sein, kann man es ruhig krachen lassen. Also ran an die Schatztruhe und behängt den Baum.

      

Ich finde Schädel in allen Formen sehr kleidsam, hier eine kleine Auswahl.

Wichtig bei all dem ist ausprobieren. Immer wieder neu kombinieren, weglassen, machen.

Ich habe natürlich ein paar Lieblinge in meiner Schatztruhe, eines davon ist das Paracord-Armband vom freundlichen Schweden.

Dieser recht neue Style richtet sich an den Dan Haggerty, an den Mann in den Bergen in uns. Es besteht aus einer speziell geflochtenen, ca. 3,5 m langen Paracord (auch Parachute Cord genannt, wegen des Einsatzes am Fallschirm) und einem stabilen Verschluss und ist für mich eigentlich mehr im EDC anzusiedeln als im Schmuck, ähnlich wie Taschenmesser. Ich trage es immer, wenn ich aus dem Haus gehe, meine Messer in der Tasche und obwohl ich schon ne Ecke lang nicht mehr rauche, immer mein Zippo dabei. Die Paracord ist stilsicher im Trilobit-Stil geflochten und lässt sich innerhalb einer Minute komplett aufdröseln, womit man im Falle alles festbinden, hochziehen, abseilen und sichern kann. Als Segler, als Surfer, als Kletterer, als Wanderer, als Autofahrer, als Mopedfahrer, als Mann weisst du, dass man so etwas nur einmal in seinem Leben braucht und wenn man es dann dabei hat, ist es unbezahlbar.

Unbezahlbarer allerdings sind die Blicke der Anwesenden. "Always be prepared" trifft "Style am Arm", seht euch mal den amazon-Shop von "The Friendly Swede" an, da gibts ne Menge zu entdecken.

Die beiden Lederarmbänder links oben im Bild habe ich schon seit gut 20 Jahren, alles andere als unauffällig und ganz klar derart dominant am Arm, dass weder eine Uhr noch ein anderes Armband dazu getragen werden kann/sollte. Und auch im Sommer eher nicht zu tragen die Breiten, da wird's schon warm drunter. Sie sind von Diesel, der Marke, die uns die Karottenjeans bescherte, leider machen die so etwas nicht mehr (also die Armbänder), wie man hier sehen kann.

Die Frage, die man immer wieder hört: "Kombiniert man Armbänder mit Uhren am selben Arm?"

Als erstes(!), obacht!!! 

Armbänder, und seien sie nur aus Holz, zerkratzen unter Umständen das Gehäuse der Uhr. Ganz übel sind die beliebten Buddha Beads aus Stein, die machen derart fiese Kratzer, dass man selbst mit Cape Cod Tüchern Schwierigkeiten bekommt, die raus zu polieren.

Am Rande die absolute Kaufempfehlung, ein echter Geheimtipp unter Uhrenliebhabern, Antiquitätensammlern, Oldtimerfahrern, Motorradfahrern, Yachtbesitzern…!

Nichtsdestotrotz gibt es sensationelle Buddha-Armbänder, schaut euch hier mal um, mein Favorit, das hier, Lavasteine mit Silber-Beads.

Mit 45 € ganz klar nicht das Billigste, aber ich trage das gute Stück nun schon seit 2 Jahren, auch täglich am Strand, im Meer und das kann es gut ab, die Verarbeitung, das Band, das die ganze Sache zusammen hält, spitze!

Aber: Nie am gleichen Arm wie die Uhr!.

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 28 Juni 2017 07:47
Mehr in dieser Kategorie: Taschen. Wir Männer packen das! »