Samstag, 09 Dezember 2017 18:15

Stetson Tuscalo Woolfelt

geschrieben von

Stetson Tuscalo Woolfelt, der Hut aus dem wilden Western. Und so sieht er auch aus. 

Der Name Stetson steht synonym für den Cowboy wie die Winchester, der Colt Peacemaker und Smith and Wesson. Jeder von uns hat sofort einen John Wayne in seinen oh-beinigen Jeans vor sich, den breitkrämpigen Stetson in den Nacken geschoben und das Whiskyglas in der Hand, hinten macht der Mann am Klavier, was er kann, wilde Röcke wirbeln auf einer kleinen fadenscheinigen Bühne und die Welt war eine einfache. Jeder hatte einen Colt, wenn's dumm läuft, knallt's.

John Batterson Stetson, Hutmacher aus New Jersey, begründete 1865 mit seiner Firma den Erfolg des Cowboy-Hutes.

Sein "Boss of the Plains", ein einfacher und mächtiger Hut mit rundem Kopfteil und flacher, breiter Krempe, war zu Zeiten des großen Treks nach Pike's Peak der Einstieg für die Marke Stetson. Hier oben rechts zu sehen.

 

Durch viele berühmte Helden und Stars des Wilden Westens, die einen Stetson hatten, wurde der Namen in alle Welt getragen. Buffalo Bill Cody, Calamity Jane, Will Rogers, Annie Oakley, Pawnee Bill, Tom Mix und Lone Ranger trugen Stetsons. 

In Ermangelung eines flächendeckenden Haarwuchses da oben musste ich schon früh an wärmende Kopfbedeckungen denken. Und so haben sich mittlerweile gut 40 verschiedene Hüte, Caps, Mützen, Flats und Beanies angesammelt, für jeden Anlass den richtigen Style.

Der Tuscalo ist ein einfacher Wollfilzhut ohne Schnickschnack, einzig, das kleine metallene Label an der Seite sticht heraus. Er hat einen wasserabweisende Ausrüstung erhalten, der Hut hält sogar bei derbem Regen den Kopf trocken.

Mit einer Krempenbreite von fast 8 cm und einer Kronenhöhe von 13 cm ist er alles andere als unauffällig. Er kann seine Herkunft nicht verleugnen, eindeutig ein Westernhut. Die eingedellte Krone wird durch einen Fadensteg stabilisiert, kein Band außen rum, schlicht und gut. 

Innen ist ein sehr komfortables Hutband, damit sitzt er auch auf frisch rasierter Glatze fest und sicher. Der Gute ist richtig warm, dank des Wollfilzes.

 

Auf Reisen kann er seinen Vorteile richtig ausspielen. Einfach zusammengerollt passt er in jede Tasche und nimmt es einem nicht krumm, wenn man ihn etwas derber behandelt. Dank der Behandlung mit Asahi Guard® bleibt er sauber und fast fuselfrei. Klasse, vor allem für mich als Katzenmensch ein unschlagbares Argument.

Nicht jeder kann und nicht jeder soll ihn tragen, so viel ist sicher. Der Stetson ist ein echter Hingucker und macht aus dir einen anderen Mann wenn du dich im Spiegel betrachtest, keine hohle Phrase, das ist so und soll so. Die hohe und mächtige Krone ist schon einen Nummer. Das hier ist kein frecher Porkpie oder ein lässiger Fedora, das hier ist ein Hut, den man mit Selbstbewusstsein tragen muss. 

Er passt perfekt zu Jeans, was sonst, aber auch jederzeit zu einem Anzug, Boots sind Pflicht, Sneaker eher nicht. Hemd in der Hose lässig draussen, schick oder legére, der passt zu fast jedem Style. 

Ich habe den Schwarzen, es gibt ihn aber auch in einem schönen Beige. Denke, den werde ich mir auch holen, eventuell ist er was für die Übergangszeit, mit hellen Hemden und hellen Hosen bestimmt ein feines Detail.

Fazit: Ein Hut, wie er sein soll, zu einem mehr als korrektem Preis. Komfortabel und praktisch, schick und derbe, ganz wie man will. Er kann alles, Waldspaziergänge und wilde Ritte durch die Natur, er kann Stadt und Land und Fluss. Und alles mit trockenem Haupt bei jedem Wetter. Ich will ihn nicht mehr missen.

"Always drink your whiskey with your gun hand, to show your friendly intentions."

 

hutshopping.de

 

Mahalo!  

PS: Ich habe die Produkte, die ich hier teste und vorstelle von den Firmen kostenfrei bekommen. Meine Meinung ist vollkommen frei von jedem Einfluss der Firmen, schlicht meine Meinung. 

Just saying.


Letzte Änderung am Montag, 08 Januar 2018 20:12

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

"The cure for anything is salt water: sweat, tears or the sea." - Isak Dinesen.