Mittwoch, 22 März 2017 18:20

Günstige Taucheruhren, das Abenteuer am Handgelenk für wenig Geld.

geschrieben von

Uhren und Männer sind in etwa so dicke wie Darth Vader und sein Laserschwert. Untrennbar und damit ein Thema für mich.

Heute will ich mal ein wenig über eine besondere Uhr reden, die Taucheruhr. 

Eine Divewatch scheint auf viele eine Anziehungskraft der speziellen Art auszuüben. Kaum eine Uhr sieht man im Leben so oft an Handgelenken wie die Taucheruhr.

Was macht eigentlich eine Taucheruhr aus?  

Hier ein kurzer Erklärungsversuch:

Eine Uhr, die Tauchern zu Diensten sein soll, muss selbstredend wasserdicht sein, wir reden hier von mindestens 20 atm, was einer Wassertiefe von 190 m entspricht. Zur Messung der Tauchzeit haben analoge Uhren eine gegen den Uhrzeigersinn drehbare Lünette. Mit ihr markiert man den Startzeitpunkt des Tauchgangs, sollte sie versehentlich verdreht werden, dann nur in die den Tauchgang verkürzende Richtung, ein Sicherheitsfeature also.

In Deutschland dürfen nur Uhren mit der Auszeichnung „Taucheruhr“ oder „Diver’s (Watch)“ verkauft werden, die die Kriterien der DIN 8306 erfüllen, bspw.:

  1. Geprüfte Wasserdichtigkeit
  2. Klare Ablesbarkeit aus 25 cm Entfernung von Uhrzeit, gewählter Tauchzeit, Funktionieren der Uhr – auch bei Dunkelheit
  3. Möglichkeit zur Vorwahl einer Zeitspanne (Timer oder Lünette)

In Zeiten von Tauchcomputern allerdings ist die Taucheruhr kaum mehr als ein Lifestyle-Accessoire, jedoch ein schickes, ohne Frage. Man kann Unmengen Geld ausgeben und bekommt ohne Frage bei einigen Herstellern grandiose Handarbeit geliefert, viele Firmen kochen allerdings auch nur mit Wasser, will sagen, es werden Komponenten verbaut, die man in günstigeren Uhren auch findet. Allein der Name adelt den Preis.

Ich sammle Uhren schon seit vielen Jahren und mein Steckenpferd sind und bleiben Taucher. Ich will euch hier mal ein paar Uhren zu fairen Preisen vorstellen, die sich nicht verstecken müssen vor den Zuchthengsten der einschlägig bekannten Brands.

Eine Marke, die mich völlig überraschte ist Gigandet. Ein alter Name einer Schweizer Uhrenmanufaktur, gekauft von Fernost wird wieder belebt. Es gibt viele, die unken, das seien quasi Fake-Uhren großer Hersteller, das interessiert mich aber nicht. 

Ich habe mir die erste Gigandet im Jahr 2014 gekauft und freue mich bis heute, wenn ich dieses Schmuckstück sehe und anlege. Es war die Sea Ground Vintage g2-007.

Sicher, ganz klar eine Hommage der legendären Sub, aber eben zu einem Preis, der mir Spass macht. Momentan bekommt man diese Uhr für unter 150 € und man bekommt eine Menge Uhr dafür.

Automatikwerk mit Sekundenstopp, 300 m/30 bar Wasserdichte, massives Edelstahlarmband, massives Edelstahlgehäuse, verschraubte Krone, kratzfestes Mineralglas mit Antireflexions- und Saphirbeschichtung.

Ich trage sie mittlerweile an einem schwarzen Nato, sportlich und schlicht. Ich werde die Gigandet in einem extra Artikel genauer vorstellen. 

 

Die Firma Orient ist schon lange ein Geheimtipp unter Liebhabern der automatischen Taucheruhr und mit Recht eine der erfolgreichsten Marken.

Ein riesige Bandbreite an Farben und Kombinationen zu sensationellen Preisen machen aus diesen Uhren echte Hingucker.

Ein Bekannter von mir kam vor einigen Jahren mit einer Mako am Arm zu mir und ich musste sofort mehr wissen über dieses Schmuckstück.

Das Modell war eine Black Mako, eine Uhr, die in eigenständigem Look daher kommt, elegant und sportlich und ein absolutes Hammerpiece für diesen Preis.

Da klappert nichts, das Armband hat eine sensationelle Festigkeit und vermittelt eine Qualität und Sicherheit, die in diesem Preissegment ihres Gleichen sucht.

Orient gehört zu Seiko und verbaut ausschließlich eigene Werke. 

Meine nächste auf der Liste ist die Orient Ray II Automatik in Blau. Ich habe sie die Tage in der Hand gehabt und muss sagen: Haben will!

Das Blau hat eine sensationelle Leuchtkraft in der Sonne. Wie alle Orient-Uhren hat sie ein zweisprachiges Datum, in diesem Fall in Englisch und Spanisch. 

 

Die Firma Tauchmeister 1937 baut zum Teil sehr mächtige, sehr toolige Uhren. Massiver Stahl trifft auf massive Optik und sehr eigenwillige Optik bei einigen Modellen. Spannend, wie ich finde.

Ich bin auf diese Marke bei der Suche nach einem "Daily Beater" gestoßen, auf der Suche nach einer Uhr, die den Tag klaglos übersteht und bei der mir der ein oder andere Kratzer nix ausmacht.

Ich habe mir dann die T0251 geholt, ein Gerät am Milanaiseband, das so gar nicht billig daher kommen will. Eine schwere, stabile Uhr und ein absoluter Blickfang.

Sie wirkt größer als sie ist, mit 46 mm ist sie allerdings alles andere als klein. Hier einige Daten zur Uhr: 

Heliumventil, Automatik Laufwerk mit 21 Lagersteinen, Edelstahlgehäuse Durchmesser ca. 46 mm; Höhe ca. 14,4 mm; Dichtheits-polygon-verschraubte Krone, Durchmesser ca. 5,5 mm, Wasserdicht 20bar, Saphirglas, 
hochwertiges Milanaise Stahlband.

Die erste Taucheruhren, die ich kaufte, kam von Citizen. Sie wird bis heute gebaut und war damals eine Revolution.

Die Citizen Promaster Sea JP1010-00E.

Vor fast 25 Jahren gekauft, begleitet mich diese Uhr immer noch auf und unter Wasser, zweijährlicher Check, Batteriewechsel, fertig.

Sie kam auf den Markt und war innerhalb kürzester Zeit eine der beliebtesten Tauchuhren. Damals waren Tauchcomputer à la Scubapro Aladin für den Hobbytaucher quasi unerschwinglich. Fast alles, was diese klobigen Dinger konnten, konnte die Promaster auch. Stoppuhr, Tiefenalarm, Tiefensensor, alles dabei. Dazu eine sensationelle Ablesbarkeit auch bei mieser Sicht, eine fest rastende Lünette und ein nach kurzer Einarbeitungszeit intuitives Handling machten sie zum perfekten Begleiter.

Einzig das Kautschuk-Armband wechselte ich sofort gegen ein Citizen-Stahlband, die Gummibänder hatten den Ruf durch Salz und Sonne porös und somit brüchig zu werden. Netter Nebeneffekt, das Stählerne sah auch wesentlich besser aus.

Eine immer noch großartige Uhr mit eigenständigem Design. Mit Sicherheit keine der günstigsten Uhren, aber eine, die euch garantiert viele Jahre begleitet.

Letzte Änderung am Samstag, 10 Juni 2017 07:52