Freitag, 23 Juni 2017 17:07

Interview mit Tomy von Beard and Shave

Ahoi Tomy! Beard and Shave gibt es seit 2014. Wie fing das Ganze an, wie kamst du dazu dem Mann und seiner Pflege einen Shop zu widmen?

Moin René! Bärte begleiten mich schon mein ganzen Leben. Bereits als kleiner Junge gehörte für mich ein Bart einfach zum Mann. Da ich viel unterwegs bin, gerne neue Leute kennenlerne und mit offenen Augen über diesen Planeten wandere, war die Idee schon vor dem Jahr 2014 sehr präsent in meinem Kopf. Als selbstständiger Grafik-& Mediendesigner besaß ich die nötige Handwerkskunst, um einen Shop zu designen. Als ich dann noch meine Partnerin Stella kennenlernte und sie dieser ganzen Idee sehr offen gegenüberstand, war der Grundstein für Beard and Shave gelegt.

Jeder, der Beard and Shave kennt, kennt eure „beiden Gesichter“. Wer sind die Beiden und woher diese Idee?

Leider muss ich Dich und viele unsere Kunden nun offiziell enttäuschen. Die beiden schnieken Personen auf unseren Dankeskarten sind nicht wir (wir fühlen uns natürlich sehr geschmeichelt). Bei den beiden Personen handelt es sich um unser Beard and Shave Gesicht Günter und der fabelhaften, wunderschönen Sandra. Stella und ich ziehen lieber die Fäden im Hintergrund – dafür haben wir uns bewusst entschieden.

Euer Shop ist überaus reichhaltig im Angebot, ihr bietet Produkte für die Rasur genauso an wie Sonnenschutz und auch die Pflege des geliebten neuen Tattoos und das dazu passende Parfum finden ihren Platz bei euch. Was sind die Kriterien für euch, was in eurem Shop angeboten wird und was nicht? Wie entscheidet ihr euch für oder gegen ein Produkt?

Man(n) kann heutzutage wirklich viel schädlichen und ungesunden Bullshit kaufen. Wir Männer sind in unserem Kaufverhalten teilweise einfach noch zu unreflektiert und machen uns zu wenig Gedanken, was wir uns ins Gesicht/ Bart schmieren. Auch war das Angebot von wirklich guter, natürlicher Männerpflege so gut wie gar nicht vorhanden. Dabei sind auch wir bereit für Gutes ein paar Euros mehr auf den Tisch zu legen. Mir war wichtig, dass ein Kunde bei uns Pflege von Kopf bis Fuß bekommt. Dabei auch gerne Marken entdeckt, von denen er bis dato noch nie etwas gehört hat oder auch alte Traditionsmarken für sich wieder neu entdeckt.

Kurz: die Inhaltsstoffe müssen überzeugen, optisch muss die Marke zum Shop passen, eine gewisse Handwerklichkeit hinter der Marke finden wir toll und das Image, welches die Marke vermittelt muss einfach einschlagen.
Welche Marke bei uns aufgenommen wird oder eben nicht, ist immer eine Teamentscheidung!

Auch und gerade in der Haar- und Bart- und Körperpflege halten immer mehr vegane, ohne Tierversuche und fair hergestellte Produkte Einzug. Gibt es für den Kunden ein Label oder eine andere Möglichkeit die Aussagen der Hersteller bzgl. der Inhaltsstoffe, der Tests und der Herstellung glaubhaft zu überprüfen?

Das Problem an der ganzen veganen, organic und natürlichen Körperpflege ist, dass einige Begrifflichkeiten und Labels in Europa nicht wirklich geschützt sind. Da passiert es schnell, dass etwas als “organic” beworben wird – verkauft sich einfach besser. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Wer wirklich genau wissen will, was er sich in den Bart oder ins Gesicht schmiert, schaut sich die Marke samt Inhaltsstoffe genauer an. Recherche ist mühsam, bringt aber enorm viel. Da ich einige Jahre im chemischen Bereich gearbeitet habe, ist es für mich einfacher Inhaltsstoffe zu durchleuchten. Aber nicht immer was sich nach Chemielabor anhört, kommt auch daher. Eine ehrliche Transparenz findet man vor allem bei kleineren Marken, die nicht an einen Großkonzernen gegliedert sind. Mit diesen kann man auch ganz unorthodox in eine Diskussion gehen!

Eure eigene Produktlinie, vegan und 100% natürlich, kam Ende 2016 auf dem Markt, vollkommen neu im Auftritt, das Öl und das Shampoo in vor Licht und Sonne schützenden Metall-Fläschchen mit Dosierkopf, das Balm, light und strong, das Wachs in dazu passenden Dosen mit Schraubverschluss, silber und einfach gehaltenes Design. Ein echter Hingucker im Bad zwischen dem sich doch an einen gemeinsamen Vintage-Look haltenden Style der Anderen. Wann war euch klar, dass ihr was Eigenes machen müsst und wie kam diese Leichtigkeit in eure Produkte? Der Duft hält ja den ganzen Tag ohne aufdringlich zu sein.

Vielen Dank für das Lob - geht runter wie Bartöl :-))) Uns war eigentlich von Anfang an klar, dass wir eine eigene Marke ins Leben rufen wollen. Nachdem wir uns allmählich am Markt etabliert hatten, ist aus Idee immer mehr Realität geworden. Wir haben lange nach einem Hersteller gesucht, der unsere Vorstellungen von natürlicher und veganer Bartpflege umsetzen konnte. Aus meiner Selbstständigkeit im Mediendesign wusste ich sofort, was mir gefällt und was zur Brand Beard and Shave passt. Ich persönlich stehe auf den cleanen, reduzierten Stil und habe versucht, diesen im Design und bei der Auswahl der Flaschen umzusetzen.

Seit dem Frühjahr krönt nun auch ein neues Logo unseren Shop – auch hier war es an der Zeit sich weiterzuentwickeln.
Die Suche nach der richtigen Duftnote war dabei fast das Schwierigste. Der Markt bietet ja reichlich und uns war es wichtig nicht zu experimentell, aber auch nicht nachgemacht zu wirken. Wir haben uns riesig gefreut, dass der spritzige – fruchtige Duft von Sassy eingeschlagen hat. Selbst die Mädels im Büro pflegen ihre Haarspitzen mit unserem Bartöl :-))))

Der Bart erlebt eine Wiederauferstehung, wie man es vor wenigen Monaten noch nicht für möglich gehalten hätte. Bärtige treffen sich gemeinsam um bei Whisky, Zigarren und dem Summen und Brummen der Tattoo-Maschinen und Trimmer ihrer zum Teil mächtigen Bärte zu frönen. Wohin geht die Reise? Deine Meinung: Was kommt, was geht, was bleibt vom Barte und seiner Mode?

Wie ich zu anfangs bereits erwähnt habe, Bärte waren schon immer da. Nur das soziale und kulturelle Zusammenleben hat sich verändert. Die Medien (Facebook, Instagram & Co.) spielen dabei ein entscheidende Rolle und warum auch nicht? Andere treffen sich auch um ihre Leidenschaften für z. B. Sportarten oder Haustiere zu teilen, warum sollen das Bartträger nicht auch tun?
Sicherlich wird es wieder eine Zeit geben, da ist Mann vielleicht weniger dicht behaart oder huldigt seinem Bewuchs weniger Aufmerksamkeit. Aber der Bart wird nie aus dem Gesicht des Mannes verschwinden. 

Für Beard and Shave geht die Reise weiter Richtung Bart. Wir bringen in den nächsten Wochen noch zwei neue Duftlinien und eine komplett duftfreie Pflegeserie für den Bart raus. Und wer weiß, was noch so alles passiert. Wir sind für alles offen und freuen uns immer wieder neue Wege für den Mann zu entdecken!

Vielen Dank für deine Zeit, Tomy, und weiterhin viel Erfolg.

 

Beard and Shave

Im Dorfe 5

21629 Neu Wulmstorf

Deutschland 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.beardandshave.de

Beard and Shave auf facebook

 


 

Publiziert in Salty 6x6

Wer Bart oder Haar hat, und davon reichlich, kennt das. Neues Land, neues Klima, neuer Style im Gesicht oder auf dem Kopf. Selbstverständlich ungewollt.

So passiert mir das, sobald ich mediterrane Gefilde verlasse und in Binnenlande reise, so geschehen letzte Woche auf meinem Kurztrip nach Ulm, die klassische 3-Wetter-Taft-Nummer zog nicht, mein Bart kräuselte sich in Stuttgart und ich wusste, jetzt ist der perfekte Moment für einen Produkttest.

In weiser Voraussicht habe ich die drei mitgenommen, das Shampoo, das Öl und das Balm "Light", alle drei von ...

Sofort fällt auf, dass hier auf braune GlasFlaschen verzichtet wird, erfrischend fürs Auge. 

Auch wer schon mal winzig kleine braune Glassplitter im ganzen Bad verteilt hatte, weiss die Alu-Variante zu schätzen. Spitze auch der Pump-Mechanismus der beiden Flaschen, saubere Lösung, super zum Dosieren.

Kurzer Run durch die Inhaltsstoffe für die Allergiker, aber auch die Chemielaboranten unter uns finden hier, was sie suchen.


Im Shampoo befindet sich: 

Wasser, Lauryl Traubenzucker*,Sodium Lauryl Sulfat (dt. Natriumlaurylsulfat), Glycerin* (Zuckeralkohol), Betaine* (Zuckerrübe), Diasodium Cocoyl Glutamat* , PCA Glyceryl Oleate* (Rapsöl + Glutaminosäure), Maris sal (unraffiniertes Meersalz), Zitronensäure*, Kokosglucosid*, Ölsäure Glycerinester*, natürliches Parfüm, Sodium Kokos Glutamat*,p- Anissäure (naturident), Sodium Levulinate* (Konservierungsstoff), Sodium Phytate*, Alkohol*,Hydriertes Palmglyceride Citrat*, Vitamin E * Geraniol** (Bestandteils eines Duftstoffes), Linalool** (Bestandteil eines Duftstoffes),D – Limonene** (Bestandteil eines Duftstoffes)

* pflanzlichen Ursprungs
** deklarationspflichtiger Duftstoff natürlichen Ursprungs

Das Öl besteht aus:

Avocadoöl, Mandelöl, Traubenkernöl, Arganöl, Jojobaöl, Amaranthsamenöl, natürliches Parfüm, Sonnenblumenöl,Rosmarin, Vitamin E*, Farnesol* (Bestandteil eines Duftstoffes), Geraniol* (Bestandteil eines Duftstoffes), Linalool* (Bestandteil eines Duftstoffes), Citral* (Bestandteil eines Duftstoffes), Coumarin* (Bestandteil eines Duftstoffes), Citronellol* (Bestandteil eines Duftstoffes), Benzyl Benzonate* (Bestandteil eines Duftstoffes), D – Limone * (Bestandteil eines Duftstoffes)

* deklarationspflichtiger Duftstoff natürlichen Ursprungs

Und das Balm wirkt zähmend durch:

Mangobutter, Traubenkernöl, Candelillawachs, Kakaobutter, Jojobaöl, Arganöl, gehärtetes Rapsöl (natürlicher Ölverdicker), D – Limone *(Bestandteil eines Duftstoffs), natürliches Parfüm, Vitamin E*, Sonnenblumenöl, Farnesol* (Bestandteil eines Duftstoffes), Geraniol* (Bestandteil eines Duftstoffes), Citronellol* (Bestandteil eines Duftstoffes), Linalool* (Bestandteil eines Duftstoffes), Benzyl Benzonate* (Bestandteil eines Duftstoffes), Citral* (Bestandteil eines Duftstoffes), Coumarin* (Bestandteil eines Duftstoffes)

* deklarationspflichtiger Duftstoff natürlichen Ursprungs

Natur pur. Und den Veganer freuts auch.


Was macht man(N) als erstes bei nem neuen Produkt? Dran schnüffeln, so auch ich. Den Duft dann zu beschreiben, ist was völlig anderes, als ihn für sich zu kategorisieren. Aber ihr wollt und sollt es wissen.

Ich rieche hier klar Zitrone, Limone, steht da ja auch drauf. Aber ich rieche diese Frische mit einer gewissen Cremigkeit die ich so noch nirgends gerochen habe. Alle 3 Produkte riechen weich und herb und lecker. So männlich kann frisch sein. Danke dafür!

Nach stundenlangem Sitzen, erst im offenen Jeep auf dem Weg zum Airport, dann im Flugzeug, hockte der Bart recht zauselig im Gesicht und hatte schon fast was Anklagendes.

PFLEGE MICH! schien er zu heulen.

Also los, die Dudu-Osun für den Leib, das heiße Wasser für die Seele und das Shampoo für den Bart. Erstaunlich, wie viel Schaum aus so wenig Beard Wash wird. Ganz kurz hat man das Gefühl der Bart würde durch das Shampoo zu trocken werden, dann ausspülen, fertig. 

Aus der Dusche, vor den Spiegel, der Duft bleibt, klasse. Ich mag es, wenn's gut riecht und bleibt.

Prüfend gleiten die Finger durch den Bart, bleiben nicht hängen, alles smooth und fühlt sich gut an. Leichtes Trocknen mit dem Frottee, dann die Pflicht, das Öl. Wieder dieser leckere herb-frische Duft, 3 - 5 Tropfen auf die Handfläche, Augen zu, verreiben, vom Hals her nach oben verteilen, einmassieren, langsam wird aus der vormals grantigen Gesichtsbehaarung ein weicher, glänzender, mit Chrom veredelter Pelz. Eine Runde mit der Bürste durch, prüfender Blick, Gott, was liebe ich meinen Bart ;-)

Durch die Reise immer noch ein wenig gebeutelt, schien das ein oder andere Haar immer noch protestierend aus der Menge heraus nach "mehr" zu rufen, Zeit für die Kür,  Zeit das Balm auszuprobieren. Ich hatte hier das "Beard Balm Light" dabei, sahnig wartete es in seinem Tiegel auf seinen Einsatz. Ein wenig auf den Daumennagel geschoben und in den Handflächen aufwärmen, verreiben und dann von oben nach unten im Bart verteilen. Ergiebig, wie schon die beiden anderen Produkte, vom Duft her passt alles perfekt zusammen. 

Mit den Wildschweinborsten das Ganze schön verteilt, mit dem Kamm gestylt, sitzt! Nichts ist verklebt, alles hat einen lockeren Halt. Das Balm ist, wie erwähnt, die Light-Variante, sie hält aber ohne zu fest zu sein. Ich mag es, wenn der Bart sich noch im Wind bewegt. Schaut euch eure Hände an, sind sie pappig, klebrig, ab in den Mülleimer mit dem Balm. Hier fühlen sich die Fingerchen frisch eingecremt an, iLike!

Fazit: 

Ihr bekommt hier für einen absolut korrekten Preis ein klasse Produkt. Das Öl, 50ml für 19,90€, das Shampoo, 100ml für 12,90 und der Balm, 80gr für 24,90. Auffällig in Alu verpackt, macht es auch im Bad eine gute Figur. Nach 4 Tagen durchgehender Pflege mit den 3 Produkten von Beard and Shave fühlt sich mein Bart wunderbar weich und gepflegt an. Klare Kaufempfehlung von mir.

Wie schon der Slogan von Beard and Shave sagt:

"classy and a bit sassy"

Saludos Freunde!

 

PS: Ich habe die Produkte die ich hier teste und vorstelle von den Firmen kostenfrei bekommen. Meine Meinung ist vollkommen frei von jedem Einfluss der Firmen, schlicht meine Meinung. 

Just saying!


 

Publiziert in Salty Care

"The cure for anything is salt water: sweat, tears or the sea." - Isak Dinesen.